Ab wann ist man eigentlich pervers? Eine gute Frage, denn die meisten von uns können diese einfach nicht beantworten. Selbst wenn man überlegt und sich gegenseitig informiert, hat jeder eine andere Meinung zu diesem Thema. Was pervers ist, das muss man Ende jeder für sich entscheiden.

Eine richtige Definition gibt es zu diesem Thema allerdings nicht. Wie bereits gesagt, liegt das Ganze auch im Auge des Betrachters. Perverse Fragen zu stellen, dass trauen sich nur die wenigsten. Dabei kann es für echten Gesprächsstoff sorgen, wenn man seinem Partner einfach mal ein paar perverse Fragen stellt. Gesprächsstoff ist dabei nicht alles, was entsteht. Denn auch schmutzige Gedanken können ein Resultat sein.

Unser Partnerbörsenvergleich - Stand der Tabelle / Letztes Update: 15.05.2022
Rang Anbieter Eigenschaften Wertung Zum Anbieter
1
  • Größte Erfolgsaussichten
94% "Testsieger"

Zum Anbieter

Zum Testbericht

2
  • Individueller Persönlichkeitstest
88% "Sehr gut"

Zum Anbieter

Zum Testbericht

3
  • Größte deutsche Singlebörse
84% "Sehr gut"

Zum Anbieter

Zum Testbericht

Trau Dich-sei pervers

Pervers zu sein, davon träumt eigentlich jeder. Ob man diese Fragen nun der besten Freundin stellt oder aber dem Partner, das scheint für viele keinen Unterschied zu machen. Doch der Unterschied ist gewaltig. Bei der besten Freundin sorgt es im schlimmsten Fall für Herzklopfen oder ein Schmunzeln im Gesicht. Beim Partner kann es jedoch für Interesse sorgen und vor allem für sexuelle Spannung. Eine Spannung die frischen Wind in die Betten bringt.

Trau Dich und sei pervers, auch wenn es den meisten Frauen oder auch vielen Männern schwerfallen wird. Aber wir wollen natürlich nicht nur einfach daherreden, sondern einige hilfreiche Tipps gehen, wie man pervers sein kann:

  1. Locker dich: Sorge für eine angenehme Stimmung und lass sich gehen.
  2. Mach Dir bewusst, dass Du mit Deinem Partner sprichst.
  3. Alkohol kann auch helfen. Ein gutes Glas Wein oder ein Cocktail sorgen für eine lockere Zunge.
  4. Atme tief durch und nimm Deinen Mut zusammen.

Achtung nicht gleich beim ersten Date

Perverse Fragen zu stellen kann natürlich einiges bewirken. Doch es sollten schon einige Regeln vorhanden sein. Die erste perverse Frage ist bekanntlich die schwerste. Hat man die jedoch überstanden, dann fällt es oftmals sehr leicht, auch weitere dieser besonderen Fragen zu stellen. Es wird sich ein Prickeln breitmachen, welches wie eine Sucht wird. Aber noch etwas anders passiert.

Man lernt den Partner oder die Partnerin kennen. Aber bitte nicht gleich beim ersten Date, denn da können die Fragen schnell abschreckend wirken.

Perverse Fragen gehen natürlich in die sexuelle Richtung. Deswegen Ohren auf, um den Partner besser kennenzulernen und vor allem besser zu verstehen.

Können perverse Fragen der Partnerschaft helfen

Mit den 10 besten perversen Fragen, die wir natürlich auch direkt hier beschreiben wollen, kann man nicht nur den Partner aus dem Konzept bringen. Sondern auch selber schnell mal ein bisschen Unterstützung leisten. Viele Paare vergessen die Aufregung und das Besondere in der Beziehung. Sobald der Partner zum Ex geworden ist, kann man mit Fug und Recht sagen, dass man etwas in der Partnerschaft vergessen hat. Doch um es gar nicht erst so weit kommen zu lassen reichen diese perversen Fragen mit Sicherheit.

Fakt ist: Perverse Fragen lockern nicht nur das Miteinander auf, sie sorgen für reichlich Gesprächsstoff und viele aufregende Abenteuer.

Natürlich sollte man auch darauf gefasst sein, dass der Partner oder die Partnerin eine Gegenfrage stellt. Die ist dann natürlich zu beantworten.

>> Exklusiver Bonus für kurze Zeit: Unseren #1 Partnerbörsen-Testsieger mit 20% Rabatt

10 perverse Fragen, die jeden aus dem Konzept bringen

Kommen wir nun zu den ultimativen 10 Fragen, die einen perversen Nachgeschmack haben. Wir hoffen, sie regen Dich an und sorgen für reichlich Gesprächsstoff.

  1. Welches Outfit möchtest du an mir sehen? (Diese Frage lässt sich auch mit Dessous formulieren.)
  2. Hast du schon einmal mit mehreren gleichzeitig eine sexuelle Erfahrung gehabt?
  3. Sind Erfahrungen mit Telefonsex vorhanden?
  4. Dirty Talk im Bett? Ja oder nein?
  5. Bist du dominant oder devot?
  6. Was würdest du jetzt gerade am liebsten mit mir anstellen?
  7. Sex im Freien? Wie oft hattest du den Outdoorsex schon?
  8. Denkst du noch an deine/ deinen Ex?
  9. Was war die peinlichste Sexerfahrung?
  10. Schluckst du oder spuckst du?

Alle diese besonderen Fragen lassen sich an Frauen und Männer stellen. Pervers und für viele peinlich wird es rund um das Thema Sex. Dadurch lassen sich sehr viele Fragen formulieren. Man kann also durchaus mehr als 10 Fragen finden.

Doch Achtung, man sollte nicht zu sehr in das Detail gehen, es sei denn man kann mit einer Gegenfrage umgehen.

Die perversen Fragen lassen sich auch als Spiel in der Gruppe hervorragend nutzen. Beispielsweise beim Spiel Wahrheit oder Pflicht. In der Gruppe kann sich dabei sehr viel Freude entwickeln. Die man bei Partys oder Geburtstagen sicherlich gut gebrauchen kann. Aus dem Konzept bringen diese Fragen sicherlich jeden. Und sie sorgen für Gesprächsstoff.

Photo by: Anemone 123/pixabay

Photo by: 366308 /pixabay