Monogamie, ein Wort welches sicherlich jeder bereits gehört hat. Es beschreibt die innige Beziehung zwischen zwei Menschen, wobei lediglich diese beiden Parteien an der Beziehung teilhaben. Die Monogamie ist das Standard Beziehungsmodell, welches sehr viele Paare durchleben. Die Monogamie schließt die Intimität mit Dritten aus.

Unser Partnerbörsenvergleich - Stand der Tabelle / Letztes Update: 20.05.2022
Rang Anbieter Eigenschaften Wertung Zum Anbieter
1
  • Größte Erfolgsaussichten
94% "Testsieger"

Zum Anbieter

Zum Testbericht

2
  • Individueller Persönlichkeitstest
88% "Sehr gut"

Zum Anbieter

Zum Testbericht

3
  • Größte deutsche Singlebörse
84% "Sehr gut"

Zum Anbieter

Zum Testbericht

Die Definition einer monogamen Beziehung sollte also jedem klar sein. Doch ist dieses Beziehungsmodell noch zeitgemäß? Eine Frage mit der wir uns in diesem Ratgeber befassen. Denn wir wollen dem modernen Beziehungsmodell auf den Grund gehen.

Woher kommt unser monogames Verhalten?

Wir in Deutschland kennen das monogame Verhalten. In anderen Kulturen ist es üblich, dass ein Mann mehrere Frauen hat. Das wiederum spricht nicht für das monogame Verhalten, sondern für die Polygamie. Man beschreibt sie auch als Vielehe.

Spätestens nach der TV Serie „Alle meine Frauen“, kennt jeder den Begriff und kann damit etwas anfangen. Die Serie hat damals viele Diskussionen entfacht, denn in Deutschland ist die Vielfachehe verboten.  In vielen Teilen Afrikas und auch in Indien ist die Vielfachehe ein normales Beziehungskonzept.

Woher stammt also die Monogamie in Deutschland? Genau sagen kann man das heute nicht mehr. Denn die Monogamie hat sich im Laufe der Gesellschaft entwickelt. Sie ist jedoch in vielen westlichen Ländern ein normales Beziehungsmuster.

Ist es schwer monogam zu leben?

Für uns in den westlichen Ländern ist es weniger schwer. Denn wir kennen keine anderen Beziehungsmodelle. Natürlich gibt es das beliebte Freundschaft Plus Modell, welches von sehr vielen jungen Menschen gelebt wird.  Jedoch streben die meisten Menschen eine monogame Beziehung an. Der Grund ist einfach. Die Eifersucht ist unter den mitlebenden Menschen oft sehr groß, sodass eine Mehrfachbeziehung nur schwer umzusetzen ist.

Kritiker und Befürworter gibt es immer und überall, weshalb es natürlich umso schwerer ist eine Entscheidung zu treffen. In Deutschland nimmt man diese Entscheidung dem Verbraucher ab. Denn die Mehrfachehe ist hier nicht gewünscht. Demnach gehen die meisten Menschen einen monogame Beziehung ein.

>> Exklusiver Bonus für kurze Zeit: Unseren #1 Partnerbörsen-Testsieger mit 20% Rabatt

Welchen Unterschied gibt es zu anderen Beziehungsmustern?

Schaut man sich die anderen Beziehungsmuster an, dann kann man ganz schnell feststellen, dass es Unterschiede gibt. Der gravierendste Unterschied ist in der Sexualität zu erkennen. Denn genau hier unterscheiden sich die meisten Beziehungsmodelle. Die Monogamie sieht deutlich die Treue zum Partner vor. Deswegen wird in einer Ehe auch der Treueschwur geleistet. Anders sieht es bei einer Mehrfachehe aus, denn hier ist die Beziehung offen und demnach kann auch die Treue in diesem Falk nicht genau definiert werden.

Um eine monogame Beziehung nutzen zu können, müssen beide Parteien natürlich an einer Beziehung arbeiten. Dazu gehöre auch die Treue und die Ehrlichkeit.

Tipps für eine monogame Beziehung:

Eine Beziehung am Laufen zu Halten ist oftmals sehr schwer. Gerade wenn man noch sehr jung ist, ist der schnelle Seitensprung sehr verlockend. Deswegen haben wir einige Tipps zusammengetragen, mit denen man am beste eine monogame Beziehung führen kann.

  1. Offene Kommunikation in der Beziehung: Die Kommunikation ist alles in einer Beziehung. Funktioniert diese nicht, hat man ganz deutlich ein Problem. Vor allem um Beziehungsstress zu vermeiden oder um eine Eifersucht vorzubeugen kann die offene Kommunikation sehr hilfreich sein.
  2. Vertrauen aufbauen: Das Vertrauen ist in einer Beziehung das A und O. Man muss seinem Partner in allen Lebenslagen vertrauen können. Um dieses Vertrauen aufzubauen sollten man sich gemeinsame Momente schaffen. Es ist wichtig sich mit dem Thema Vertrauen und Partnerschaft zu befassen. Achtung: Kontrolle in einer Beziehung führt immer zu Streit. Denn das sorgt für wenig Vertrauen.
  3. Den Alltag meistern: Auch der Alltag muss in eine Partnerschaft eingefügt werden. Deswegen sollte man sich einen gemeinsamen Alltag schaffen. Um das zu ermöglichen sind langfristige Pläne sinnvoll oder auch gemeinsame Hobby.
  4. Sexualität schaffen: Dieses Thema ist nicht nur am Anfang einer Partnerschaft wichtig. Auch bei längeren Beziehungen sollte das Thema unbedingt berücksichtigt werden. Deswegen ist es bedeutsam sich auch über dieses Thema zu unterhalten. Dabei spielen vor allem die Wünsche eines Partners eine wichtige Rolle.

Ist die offene Beziehung eine Alternative?

Wer sich eine monogame Beziehung über Jahre hinweg nur schwer vorstellen kann, der könnte die offene Beziehung anstreben. Bei diesem Beziehungsmodell haben die Partner die Möglichkeit sich unterschiedlich auszutoben. Sie dürfen also offiziell Fremdgehen. Dieses Beziehungsmodell versuchen sehr viele Menschen in den jüngeren Jahren zu erfahren. Doch das Resultat ist leicht zu finden: Wer nicht gerade für dieses Beziehungsmodell lebt, der wird schnell an seine Grenzen stoßen.

Denn die offene Beziehung ist eine Herausforderung. Durch Eifersucht wird das Modell sehr schnell unrentabel für die Beziehungsparteien. Denn im Grunde sind wir alle an einer monogamen Beziehung interessiert.

Photo by Takmeomeo