Die Magie der Liebe springt nicht sofort auf jeden über. Selbst wenn man sich noch so müht und versucht, von sich zu überzeugen, ist es nicht immer so, dass der Gegenüber diesen Einsatz und diesen Willen auch Wert schätzt. Mitunter springt der Funke einfach nicht über, obwohl man sich durchaus sympathisch ist und obwohl Gemeinsamkeiten festzustellen sind. Soll aus der Sympathie und der Gemeinsamkeit aber Liebe werden, dann ist es wichtig, dass auf beiden Seiten in der Wille zu einer möglichen Partnerschaft besteht.

Nun ist es nicht möglich, eine Liebe zu erzwingen. Und auch die Magie, die letztendlich zu einer Liebe führt, kann nicht einfach erzwungen werden. Dazu gehören Gefühle, die entwickelt werden müssen. Und wenn diese Gefühle nicht auf einfachem Wege erzeugt werden können, dann versuchen viele, dies mit Hilfe von Esoterik oder sogenannter schwarzer Magie zu erreichen.

Den freien Willen des Anderen zu knacken und ihn so zu lenken, dass er ebenso empfindet wie wir selbst, ist zwar eine sehr untypische Vorgehensweise. Aber mitunter führt genau diese zum Erfolg.

Unser Partnerbörsenvergleich - Stand der Tabelle / Letztes Update: 17.05.2022
Rang Anbieter Eigenschaften Wertung Zum Anbieter
1
  • Größte Erfolgsaussichten
94% "Testsieger"

Zum Anbieter

Zum Testbericht

2
  • Individueller Persönlichkeitstest
88% "Sehr gut"

Zum Anbieter

Zum Testbericht

3
  • Größte deutsche Singlebörse
84% "Sehr gut"

Zum Anbieter

Zum Testbericht

Wie kann ein Liebeszauber aussehen?

Wer einen Liebeszauber selbst machen möchte, muss sich erst einmal die Frage stellen, was er damit erreichen will. Man muss sich also fragen, warum die Liebe, die man ausstrahlt, unerwünscht oder unerfüllt bleibt. Warum wollen wir unbedingt einen Partner – genau den Partner, den wir überzeugen wollen – an unserer Seite sehen? Und warum dauert es so lange, bis die Sehnsucht nach einem Partner erfüllt wird?

Mitunter ist es so, dass wir selbst das Hindernis sind, was den Weg zu einer Beziehung versperrt. Wir präsentieren uns vielleicht nicht selbstsicher genug oder wissen selbst nicht, was wir eigentlich genau wünschen. Sicherlich haben wir Ideen und Fantasien, die wir gerne auf gedanklich ausleben. Doch diese in die Realität zu übertragen und dafür zu sorgen, dass sich andere von uns angesprochen und angenommen fühlen, ist eine Sache, die nicht immer sofort gelingt.

Daher muss zuerst geschaut werden, wo unsere eigenen Schwächen stecken, damit wir letztendlich auch die Menschen ansprechen, die wir ansprechen möchten.

Wer selbst ein „Mängel-Exemplar“ ist, wird auch immer nur Mängelexemplare ansprechen und von sich überzeugen. Sind wir aber gereift, selbstsicher und von uns überzeugt, dann überträgt sich das auch auf andere und es werden sich all jene von uns angesprochen fühlen, die wir uns in unserem Leben wünschen. Nämlich ebenfalls selbstsichere und glückliche Menschen, die für eine Partnerschaft geeignet sind.

>> Exklusiver Bonus für kurze Zeit: Unseren #1 Partnerbörsen-Testsieger mit 20% Rabatt

Die Grundlagen für einen Liebeszauber

Im Leben beruht alles auf Schwingungen und Energien, die dazu führen, dass wir uns entweder erfüllt und geliebt fühlen oder dass wir und unsicher und ängstlich fühlen. Positive Schwingungen versetzen uns auch in eine positive Gefühlswelt. Und aus dieser positiven Gefühlswelt heraus sollte der Liebeszauber aufgebaut werden.

Aus diesem Grund ist die wichtigste Grundlage für einen Liebeszauber die eigene Zufriedenheit. Man darf sich nicht fragen, warum man keinen Partner bekommt, sondern sollte sich fragen, wie man es anstellt, dass der Traumpartner überzeugt werden kann. Wer alles kritisch sieht, überträgt dieses Kritische auf nach außen und letztendlich in eine mögliche Beziehung. Wer aber positiv von allem ausgeht und wer nicht das berühmte Glas halb leer, sondern immer halb voll sieht, der hat eine gute Grundlage gefunden, um einen optimalen Liebeszauber herzustellen.

Die Herstellung vom Liebeszauber

Positive Schwingungen sind wichtig im Leben. Das haben wir bereits erläutert. Sie haben Einfluss auf das, was rings um uns passiert. Präsentieren wir uns positiv, sprechen wir positive Menschen an. Präsentieren wir uns negativ, werden sich uns auch negative Menschen anschließen.

Aus diesem Grund muss genau überprüft werden, was aus unserem Inneren kommt. Welche Gedanken, Worte und Taten wir darstellen. Durch das, was wir nach außen präsentieren, beeinflussen wir andere Menschen und unsere Umgebung. Je besser unsere eigene Qualität ist, die wir an den Tag legen, umso besser auch die Sinneseindrücke, die andere von haben. Um positiv denken zu können und um diese positive Haltung ausstrahlen zu können, müssen wir unseren eigenen Körper lieben.

Wir müssen ihn auf eine Art und Weise behandeln, dass unser Körper merkt, dass wir ihn wertschätzen und dass er unser wichtigstes Gut ist. Spirituelle Praktiken, die beispielsweise in den Bereichen der Meditation oder der Energiearbeit liegen, helfen uns dabei, diese positiven Gefühle und Gedanken aufzubauen.

Wenn uns das gelungen ist, treten wir automatisch positiv anderen Menschen gegenüber. Und dann gelingt es auch leicht, andere Menschen von uns zu überzeugen. Dabei müssen wir aufpassen, dass wir für die anderen Menschen auch Verständnis haben. Wer sich nicht sofort von unserem Liebeszauber angesprochen fühlt, ist kein schlechter Mensch. Er empfindet vielleicht anders als wir, was natürlich selbstverständlich ist und was niemanden abgesprochen werden darf.

Jeder muss seine eigenen Gefühle haben dürfen und wir dürfen diese Menschen nicht manipulieren. Denn es bringt nichts, jemanden mit Druck von uns zu überzeugen und in eine Beziehung zu führen. Solche Beziehungen können nicht halten und werden es auch auf Dauer nicht tun.

Wer sich aber mit dem befasst, was er liebt, wenn er Liebe konsumiert und Liebe auch nach außen trägt, wenn er sich ein schönes Wohnumfeld schafft und mit seinem eigenen Leben glücklich ist, dann lässt er sich auch nicht von anderen herunter ziehen und wird mit Sicherheit den Menschen kennenlernen, mit dem eine glückliche und langanhaltende Beziehung möglich ist.

Photo by Almos Bechtold